Eric Bach

Leben

Eric Bach wurde im Jahr 1911 in Erfurt geboren. Seinen Vater, der aus Eisenach stammte und Architekt war, verlor er im Alter von zwei Jahren. Er wuchs unter der Obhut seiner Mutter und zweier erwachsener Schwestern in unsicheren Verhältnissen auf. Eric Bachs Familie entdeckte früh sein Talent, weshalb seine künstlerische Begabung bereits im Alter von 13 Jahren durch die Erfurter Kunstschule aktiv gefördert wurde. Nach dem Akademiestudium und einer Grafikerlehre verließ Eric Bach im Alter von 19 Jahren Erfurt und ging in die Niederlande, wo er nach kurzem Besuch der Kunstakademie Amsterdam als freiberuflicher Grafiker und Illustrator arbeitete.

Im Jahr 1937 heiratete er in eine holländisch-jüdische Familie ein, die während der deutschen Besetzung durch die Nazis zum größten Teil deportiert und ausgelöscht wurde. Als Soldat erlebte er den zweiten Weltkrieg in Russland und Jugoslawien. Im Jahr 1945 gelang es ihm jedoch, nach Holland zurückzukehren, wo er ein zweites Mal heiratete. Aufgrund hervorragender kultureller Verdienste erhielt Bach, der 15 Jahre als Staatenloser gelebt hatte, im Jahr 1960 die Staatsbürgerschaft der Niederlande. Er erhielt darüber hinaus zahlreiche Preise, unter anderem vom „Art Directors Club, Nederland“, und nahm an Ausstellungen des Stedelijk Museums in Amsterdam teil.

Nach dem Tod seiner zweiten Frau zog Eric Bach im Jahr 1971 nach München. Dort lernte er Eva Moshack kennen, die er noch im gleichen Jahr heiratete. Das Paar lebte gemeinsam in Bayern und Katalonien, wo ein Großteil seines erhaltenen Oeuvres entstand und ausgestellt wurde.

Eric Bach starb 1991 im Alter von 80 Jahren in München.

Werk

Eric Bach gehörte international zu den namhaften Cartoonisten und Kinderbuchillustratoren. Er schuf eine enorme Vielzahl von surrealistischen Zeichnungen sowie Bildern in Aquarell und in Öl. Der Schriftsteller Karl Ude hat über Eric Bach einmal gesagt: „Als virtuoser Zeichner, dem alle Valeurs sensibler Bleistiftzeichnung sowie der Malerei verfügbar sind, lässt er auf seinen Blättern und Bildern jenseits von Kausalität und Logik eine schwerelos traumhafte, oft alptraumhafte phantastische Welt erstehen, die im Detail präzise erfasst ist, sich im ganzen aber eindeutiger Interpretation geheimnisvoll entzieht.“

Kontakt

Moshack-Bach Stiftung ACCA
Furtwänglerstraße 4
80638 München
info@moshack-bach-stiftung.de